Implantologie

Implantologie

WAS IST EIN IMPLANTAT?

Ein Implantat ist eine künstliche Zahnwurzel aus Titan, einem Metall mit einzigartigen Eigenschaften: es ist derart biokompatibel, dass der Knochen im direkten Kontakt mit der Metalloberfläche diese gänzlich einverleibt. Dieses Phänomen nennt sich Osseointegration.

Ein weiterer Vorteil von Titan ist, dass es nie allergische Reaktionen, Abstoßungen oder Gewebeentzündungen verursacht.

Auf das Implantat wird die Krone aufgesetzt, mit der der fehlende Zahn ersetzt wird.

Dies ist eine ideale, natürliche Alternative, da sie die Integrität der benachbarten Zähne bewahrt, im Gegensatz zu einer herkömmlichen Brücke, die sie eingrenzt.

Mit einem Zahnimplantat werden sowohl eine optimale Ästhetik erzielt als auch die entsprechenden Zahnfunktionen wie Kauen, Sprechen und Lachen wiederhergestellt.

Der Eingriff besteht in der Einfügung eines kleinen Pfeilers in den Knochen, der nach der Osseointegration einen künstlichen Zahn stützen kann, der die Zahnfunktionen übernimmt.
Die Implantate können einzelne Zähne ersetzen, aber auch alle Zähne eines Bogens, vorausgesetzt, die vorhandenen Knochenbedingungen eignen sich dazu.

e nach Patient kann eine ausreichende Anzahl von Implantaten, mindestens aber 2-4, eine brauchbare Alternative zum totalen Zahnersatz, also zu einem künstlichen Gebiss, darstellen.

Diese Lösung sorgt für eine hundertprozentige Stabilität und erhöht den Zufriedenheitsgrad unserer Patienten.

Die Vorteile von Zahnimplantaten sind also:

  • Ein ästhetischer, funktionaler und dauerhafter Ersatz des fehlenden Zahns bzw. der fehlenden Zähne durch eine festsitzende Zahnprothese.
  • Die Erhaltung der Integrität der natürlichen Zähne unmittelbar um das Implantat, die nicht Teil der Zahnprothese sind
  • Rekonstruktion und Erhaltung der Anatomie der Knochen und des Zahnfleisches der zahnlosen Bereiche.